BDSM Studio


Da nicht jedermann firm ist und exakt erklären kann, was BDSM überhaupt bedeutet, wird hier zunächst die Begrifflichkeit und ihre Herkunft erklärt. Man nennt BDSM auch Kinky Sex oder Ledersex und darunter zu verstehen sind miteinander verwandte, sexuelle Vorlieben, die mit Dominanz und Unterwerfung, mit Lustschmerz und spielerischen Bestrafungsmaßnahmen sowie Fesselungsspielchen einhergehen. Derjenige empfindet beispielweise nur sexuelle Lust, wenn ihm gleichzeitig leichte, mäßige oder gar starke Schmerzen zugefügt werden, was die versauten und hemmungslosen Dominas jederzeit gerne übernehmen.

Der Begriff BDSM kommt aus dem englischen Sprachgebrauch und setzt sich aus den Bezeichnungen Bondage & Discipline – Dominance & Submission – Sadism & Masochism zusammen, so dass die beiden mittleren Buchstaben „D“ und „S“ sogar zweifach besetzt sind.

Genug des Fachjargons und zur Sache Schätzchen! Was erwartet Dich in einem BDSM Studio? Natürlich versaute und bizarre Sado-Maso und Bondage Spielchen, deren Härte- und Schmerzgrad im Vorfeld gemeinsam abgestimmt werden. Du als devoter Spielgefährte mit Lederhalsband, das Du unterwürfig wie ein Hund trägst, gibst damit schon mal einen Großteil Deiner Autonomie an die Dich beherrschende Domina ab und gewährst ihr mit Dir tun und lassen zu können, wie es ihr beliebt. Das macht Dich so was von hot, wenn sie im sexy, heißen Lederlack-Outfit vor Dir herrschend auftritt wie eine Königin, dabei die Flogger und anderen Lederpeitschen knallen lässt und es Dir auch mit anderen schmerzhaften Fetischen so richtig besorgt. BDSM – das ist nichts für Weicheier!